Textversion
Textversion

Kontakt Impressum Haftungsausschluss

Druckbare Version

Unvergessene(s) 1986/87

JOURNALISTEN IN EUROPA

Paris - mon amour...


Nicht nur Zufälle bestimmen oft genug die Wege und Umwege der Lebensbahn, auch Glück oder Pech können einen ganz schön in die Kurve zwingen.

Bei mir war es 1986 Glück, nämlich als einer vor zwei Deutschen für das Stipendiatenprogamm "Journalisten in Europa" akzeptiert zu werden. Es sollte mein Leben von Grund auf ändern.

JE - wie es international in Kurzform hieß - gibt es nicht mehr. Zwar überlebte dieses einmalige Programm seinen Gründer Philippe Viannay noch um einige Jahre, aber die Zeit der Europa-Begeisterung, aus der heraus es einmal enstanden war, hatte längst politischer Alltagsverwaltung Platz gemacht.

Unser Jahrgang 1986/87 bestand aus 30 jungen Journalisten aus 25 Ländern. Sie durften ein dreiviertel Jahr in Paris verbringen am CFPJ, rue du Louvre, einer der bekanntesten Journalistenschulen in Frankreich. Der Sinn: Sie sollten Europa kennenlernen, aus eigener Anschauung die Politik auf dem alten Kontinent beurteilen. Der Hintergedanke: Ein weltweites Netzwerk von Medienvertretern zu schaffen, die Europa als Idee förderlich sein könnten. Die Idee des Journalisten und Philantropen Viannay. Geboren aus den Lebenserfahrungen des Résistance-Kämpfers Viannay, dem die deutsch-französische Freundschaft der Kern des künftigen Europa war.

Wir Glücklichen durften also das damals offenstehende Europa bereisen, vier große, zehntägige Recherche-Trips waren obligatorisch, dazu weitere kürzere Fahrten. Erschienen sind unsere Artikel in der hauseigenen Zeitschrift EUROP, die kaum jemand las und die eher symbolischen Charakter hatte. Vor allem aber erschienen die Stories in unseren Heimatmedien, in die wir ja später zurückkehren sollten. Eine geniale Kombination!

JE hat mein Leben verändert, beruflich und privat. Noch heute halten so manche "anciens stagiaires" Kontakt, über alle Ländergrenzen hinweg. Die meisten von ihnen haben Karriere gemacht, auch wenn manche dem Journalismus nicht treu geblieben sind und in PR, Wirtschaft und Politik abwanderten. Sie alle aber haben Unvergeßliches erlebt...